Das könnte ich essen bis ich platze

Eine Reise nach Seoul kann nicht vergehen ohne über das Thema Street Food zu schreiben. Das liegt daran, dass jeder Besucher schlicht und einfach begeistert wird von der Vielfalt, der Fantasie und dem Geschmack des angebotenen Essens.

Mit einfachen Worten ausgedrückt: es gibt auf den Straßen von Seoul solche Gerichte zu kaufen, die man am liebsten bis zum Platzen essen würde.

Der Nachteil ist, dass die Vielfalt so groß ist, dass man viele Male nach Seoul kommen muss um alles zu probieren. Das ist allerdings ein schöner Nachteil.

Man bekommt es überall und buchstäblich an jeder Ecke. Wenn man sich aber in mehr touristischen Gegenden aufhält, wird man feststellen, dass dort die angebotene Vielfalt etwas größer ist. Allerdings sind dort auch die Preise etwas höher und die selteneren, lokalen Gerichte sind schwieriger zu finden.

Bei meinem letzten Besuch war ich in Myeongdong Market.

Myeongdong Market in Seoul, Kore

Myeongdong Market in Seoul, Kore

Es handelt sich hierbei um einige Straßen eines Stadtteils. Sie sind voll mit Geschäften und mit Verkaufsständen. Und dazwischen hunderten von Ständen auf dem man frisch sehr leckeres Essen zubereitet. Egal ob gebraten, gegrillt oder gekocht – hier findet man alle diese schönen Gerichte von dem alle diese Food-Blog-Seiten sprechen.

Street food in Seoul, Korea

Street food in Seoul, Korea

Mein absoluter Favorit ist aber Gyeranppang (Eier-Brot). Es handelt sich um eine Art Kuchen. Es ist ein sehr einfacher Kuchen aber ein Mal im Mund schreit er formlich nach mehr.

DSC_0174

Er ist einfach so lecker, dass man es essen möchte, bis nichts mehr in den Magen hineinpasst.
Das Beste ist, es ist sehr einfach zu machen und man kann es leicht selbst zuhause zubereiten.

Das Rezepte und wie man es zubereitet habe ich bei Messy Witchen gefunden.

   

You must be logged in to post a comment Login

Leave a Reply