Die schlimmste Art zu essen

Das gibt’s wirklich: die ungesündeste Art zu essen.

Eine Veröffentlichung in der wissenschaftlichen Zeitschrift Health Psychology zeigt eindeutig, dass es nicht nur darauf ankommt, was wir essen, sondern auch, wie wir essen. Egal, ob wir beim Essen E-Mails schreiben, Fernsehen schauen, uns beeilen, weil wir zur Arbeit müssen, oder ähnliches – all dies ist gemäß dieser Veröffentlichung nicht gesund.

In der Untersuchung wurden 3 Frauen-Gruppen betrachtet. Die erste Gruppe hat Müsliriegel beim Schauen einer bekannten Serie gegessen. Die zweite Gruppe der Frauen hat den Müsliriegel im Gehen gegessen, und die dritte während sie sich mit einem Bekannten unterhalten haben.

Nach dem Experiment wurden alle Frauen gebeten, einen Fragebogen auszufüllen. Anschließend durften sie beliebig viel Schokolade, Möhren, Trauben oder Chips essen.

Am Ende haben die Wissenschaftler ausgewertet, wieviel wovon welche Gruppe gegessen hat.

Die Teilnehmer der Gruppe, die die Müsliriegel im Gehen gegessen haben, haben 5 Mal mehr Schokolade gegessen als andere.

Laut Suzan Albers, die Psychologin, die das Experiment geleitet hat, liegt es an der Menge Sachen, die unsere Aufmerksamkeit beim Essen auf sich ziehen. Beim Gehen sieht man die meisten Sachen, die uns vom bewussten Essen ablenken.

„Es ist fast unmöglich, sich beim Gehen auf das Essen zu konzentrieren. Das hindert Sie daran zu merken, wann Sie satt sind.” sagt Suzan Albers. Dazu kommt die Tatsache, dass das Gehen eine Art körperliche Arbeit darstellt. Unser Gehirn rechtfertigt damit einen späteren erhöhten Konsum von Essen.

Um das Essen richtig zu genießen, bzw. um richtig zu merken, wann Sie satt sind und somit weniger zuzunehmen, sollte man immer „nur” essen. Tätigkeiten wie Fernsehen, Lesen oder – am schlimmsten- Gehen sollte man beim Essen vermeiden.

Wenn Sie essen, sollten Sie ganz bewusst wissen was Sie essen, und wieviel Sie essen. Nur so können Sie Ihr Essen am besten und gesündesten genießen.

   

You must be logged in to post a comment Login

Leave a Reply