facebook_pixel

Ein Hausmittel, das sogar Krebs heilen kann

Manchmal sind sehr wirkungsvolle Heilmittel unmittelbar um uns herum. Leider erkennen wir sie nicht. Das liegt mit Sicherheit auch daran, dass bestimmte Industriezweige eigene Produkte stets als wirkungsvoller Werben. Das Wissen über andere, oft auch viel wirksamer Mittel, geht verloren.

So ein Wundermittel ist Natriumcarbonat.

Besonders wirksam ist es in Kombination mit Magnesium Chlorid und Jod. Sie zusammen sind so was wie die drei Helden der Medizin.

Diese wundersame medizinische bzw. heilende Wirkung von Natriumcarbonat liegt an seiner Eigenschaft, saure Umgebungen zu neutralisieren. Sehr viele Krankheiten und gesundheitliche Probleme beruhen auf der Übersäuerung des Körpers bzw. der Zellen. Damit verbunden ist auch eine unzureichende Sauerstoffversorgung der Zellen. Natriumcarbonat transportiert Sauerstoff, verbreitet die Blutader und sorgt dafür, dass unsere Zellen mehr Sauerstoff erhalten. Damit wird der pH-Wert erhöht und der Körper entsäuert.
Eng verbunden mit dem pH-Wert im Körper sind viele Zustände im Körper. Zum Beispiel verhindert eine Erhöhung des pH-Wertes im Urin die Bildung von Kristallen im Urintrakt. Es ist lange bekannt, dass sauerer Urin viele Probleme verursacht z.B. Diabetes, Herzkrankheiten, Nierensteine und andere.

Die Wirkung von Natriumcarbonat geht sogar so weit, dass es die Uran-Reste in den Nieren nach einer Bestrahlung neutralisieren und entfernen kann. Die Amerikanische Armee empfiehlt im Fall eines Nuklearangriffes und folgender Strahlung ein Bad in Wasser mit 2,5 kg Natriumcarbonat zu nehmen.

Durch diese Eigenschaften ist Natriumcarbonat eine sehr wirksame Waffe gegen Krebszellen. Es ist schon lange bekannt, dass sich Krebszellen nur in den sauren und sauerstoffarmen Umgebungen verbreiten. Wenn durch Natriumcarbonat der Säuregehalt im Körper abgesenkt wird, haben die Krebszellen keine Möglichkeit sich zu verbreiten.

Interessant ist, dass es sogar Ärzte nutzen um zum Beispiel die Nieren vor einer Zerstörung nach der Chemotherapie oder Bestrahlungen zu bewahren.

Natriumcarbonat kann man entweder trinken, darin baden oder auf die haut auftragen. Man kann es auch vorbeugend zu sich nehmen.

Wenn man es trink, so kann man es zum Beispiel mit etwas Zitronensaft mischen.
Man nimmt 2 Suppenlöffel Zitronensaft mit ½ Teelöffeln Natriumcarbonat und vermischt es. Nach dem der Schaum heruntergekommen ist, gibt man das Wasser dazu.

Man sollte es 2 Mal am Tag, morgens und abends, jeweils vor dem Essen trinken.

Ansonsten kann man Natriumcarbonat auch mit Ahornsirup oder z.B. Honig mischen.

   

You must be logged in to post a comment Login

Leave a Reply