Im Louvre mit Kindern

Unser Aufenthalt in Paris geht weiter. Gestern war wieder Kultur auf dem Programm. Man kann nicht als Tourist nach Paris kommen ohne zumindest einmal, besser mehrmals den Louvre zu besuchen. Es ist auf jeden Fall ein Muss.

Mit Kindern allerdings wird es manchmal zu einer echten Herausforderung.

Zuerst haben wir per Internet versucht eine der angebotenen Kindertouren zu buchen. Etwas in der Art „Schatzjagd“. Das hat leider nicht funktioniert. Unsere Versuche mit dem Veranstalter in Kontakt zu treten sind alle im Leeren verlaufen. Ich gebe zu, es war auch vielleicht etwas kurzfristig. Wir wollten den Louvre-Besuch auf einen nicht so schönen Tag legen. Sonnige Tage wollten wir gerne draußen verbringen.

Es blieb uns also nichts anderes übrig als wieder kreativ zu werden und uns selbst ein Spiel zu überlegen.
Und wieder mal war uns die Muse der Kreativität wohlgesonnen und wir hatten diese Idee:

  • Jedes Kind bekommt ein Motiv als Aufgabe. Sofijas Motiv war „Katze“ und Mateos Motiv war „Pferd“.
  • Die Kinder müssen ihre Motive in allen Exponaten im Museum suchen. Jeder Fund muss mit einem Foto mit deren Handy festgehalten werden.
  • Pro Exponat mit eigenem Motiv darf man nur ein Foto machen.
  • Das Foto sollte so sein, dass man das Motiv gut sehen kann
  • Als Exponat zählen auch Sachen auf Menschen, die im Museum sind, z.B. Socken, Taschen, T-Shirts usw.
  • Den Weg durch das Museum bestimmen die Eltern.
  • Alle Fotos, die nicht auf dem von den Eltern bestimmten Weg (oder in der Nähe der Eltern) aufgenommen werden, zählen nicht.
  • Die Fotos müssen später im Hotel online gestellt werden.
  • Wer die meisten Fotos gemacht hat gewinnt.
  • Ein Motiv. das auf jeden Fall zusätzlich gefunden werden muss ist die Mona Lisa.
  • Das Spiel ist beendet wenn die Handy-Batterie eines der Kinder leer wird oder wenn die Eltern das Spiel für beendet erklären.
  • Bei uns gab es zum Schluss 10 Euro zu gewinnen

Nach einer relativ langen Wartezeit um überhaupt in den Louvre zu kommen, konnte das Spiel starten. Unsere Kinder waren richtig heiß.

Das Spiel ist so gut angekommen, dass wir sie richtig zügeln mussten. Am liebsten wollten sie durch das Museum hindurch rennen.

Sie haben richtig viel Spaß an der Suche der Motive gehabt. Und wenn sie nicht weiter konnten haben wir einfach mitgesucht.

Sie haben richtig viele Fotos gesammelt und wir habe sie alle auf unserer Internetseite world-through-my-eyes.com veröffentlicht.

Sofijas Katzen aus dem Louvre sind hier zu sehen.
Mateos Pferde aus dem Louvre sind hier zu finden.

Die ersten Müdigkeitserscheinungen bzw. ein geringeres Interesse am Suchen der Motive kamen erst nach etwa 5 Stunden.

Insgesamt vergingen von dem Moment, als wir die Metro beigetreten haben (wir wohnten ziemlich nahe am Louvre) bis zu dem Zeitpunkt zu dem wir das Museum wieder verlassen haben, etwa 5 Stunden.
So ein Spiel können wir nur empfehlen, es macht den Kindern richtig Spaß. Die Menge der möglichen Motive ist dabei fast unendlich, z.B. Schiffe, Engel, Drachen, Hunde, Schwerter, Tiere, Wesen mit Flügeln und vieles mehr.

Wenn Ihr nächstes Mal mit Kindern im Louvre unterwegs seid, startet einfach mal ein Spiel und euer Besuch wird für alle unvergesslich.

Hier sind einige Fotos von unserem Louvre-Besuch: www.world-through-my-eyes.com

   

You must be logged in to post a comment Login

Leave a Reply