Mountainbike für Kinder

Meine jüngere Tochter ist schon sehr sportlich. Klettern, Laufen oder irgendeine andere Sportart, alles liegt ihr. Wir wollten jetzt ein echtes Mountainbike für sie anschaffen. Diesmal geht es nicht nur um ein Fahrrad, wie man es als Kind sonst ja hat bzw. haben sollte. Es geht um Sport. Ich habe vor mit Ihr gemeinsam richtige Touren draußen in den Bergen zu fahren.

Da wir in den Arabischen Emiraten leben, müssen wir die Beschaffenheit der hiesigen Berge beachten. Es gibt kaum bis gar keine Pflanzen und es ist überall sehr steinig. Die Steine sind teilweise sehr scharf. Da es aber in diesem Land überwiegend Wüstenlandschaften gibt,  findet man Sand überall. Auch in der Luft und somit schnell auch in jeder Ritze des Körpers oder des Fahrrades. Allein diese Fakten bestimmen, dass das Fahrrad schon bessere Qualität haben sollte.

Worauf aber muss man noch achten, wenn man ein Mountainbike für ein Kind kaufen möchten?

Das Fahrrad soll passen

Gerade wenn man öfter und mehr fahren soll oder wenn man einige anspruchsvollere Routen fahren möchte ist es sehr wichtig, dass das Fahrrad im Sinne Größe und Einstellungen dem Kind auch passt. „Es wird schon hineinwachsen“ sollte man auf jeden Fall vermeiden. Ein viel zu großes Fahrrad ist mit Sicherheit ein Problem und von angenehmer Fahrt kann nicht die Rede sein.

Folgende Werte können beim Kauf als Richtwerte genutzt werden:

Körpergröße 105 – 115 cm = 14 – 16 Zoll

Körpergröße 115 – 130 cm = 18 – 20 Zoll

Körpergröße 135 – 145 cm = 20 – 24 Zoll

Körpergröße > 150 cm = 26 Zoll

Neben der Größe des Fahrrades ist auch sein Gewicht entscheidend. Bei manchen Touren ist das Schieben, das Ziehen oder sogar das Tragen ein Bestandteil der Tour. Gerade in diesen Situationen wird das Gewicht das Spaß-Empfinden entscheidend beeinflussen. Ist das Fahrrad zu schwer kann das Kind es sehr schwer schieben, ziehen oder gar tragen. Auch das Fahren wird schwieriger und das Kind wird das Fahrrad schlechter unter Kontrolle haben. Sie machen die Kinder auch schneller müde (insbesondere wenn es bergab geht). Die meisten Kinder-Mountainbikes wiegen zwischen 9,5 und 11 kg.

Bremsen

Die Bremsen sind sehr wichtig, egal ob ein Kind oder ein Erwachsener fährt. Bei Kindern muss man aber zusätzlich auf den Abstand zwischen Lenker und Bremshebel achten. Da die Hände der Kinder kleiner sind, soll auch der Abstand zum Bremshebel kleiner sein. Die Bremse muss leicht und schnell betätigt werden können. Bei vielen modernen Mountainbikes kann dieser Abstand individuell eingestellt werden.

Federung

Wenn man sich wenig mit dem Thema Mountainbike für Kinder beschäftigt hat, neigt man dazu, zu glauben, dass eine gute Federung  für Kinder besser ist. Es ist genau das Gegenteil der Fall. Zum einen machen die Federungen das Fahrrad schwerer und das ist nachtteilig. Zum anderen haben meist gar en Nutzen. Die Kinder haben in der Regel ein geringeres Körpergewicht. Oft ist es so gering, dass die angebrachten Federungen gar nicht schlagen bzw. genutzt werden können. Erst ab 30 kg Fahrer-Gewicht kann die Federung sinnvoll genutzt werden. Wesentlich besser ist es, breitere Reifen zu nehmen (2-2,1‘‘)  und etwas Luft herauszulassen. Der Druck kann etwas über 2 bar liegen. So vorbereitete Reifen haben bei Kindern einen besseren Federungseffekt als eine eingebaute Federung.

Alle Einstellungen, zum Bespiel die Sitzhöhe, sind ähnlich wie bei den erwachsenen Fahrern vorzunehmen.

So viel zur Theorie, jetzt muss ich nur noch ein Fahrrad kaufen und sobald es etwas kühler wird geht es los.

   

You must be logged in to post a comment Login

Leave a Reply