Und jetzt der Rückflug

Über meinen Hinflug von Dubai nach Seoul über Shanghai und Kunming habe ich berichtet. Es war abenteuerlich und sehr interessant.

Jetzt, wo ich gerade im Flugzeug nach Kunming sitze und diesen Text schreibe, kann ich sagen, es war nicht mal halb so interessant, wie mein Rückflug bis jetzt.

In Seoul habe ich 2 Boarding-Karten erhalten auf einer Stand Seoul-Pu Dong (Stadtteil von Shanghai) und auf der anderen Pu Dong – Dubai. Super, dachte ich nur einmal umsteigen, die 45 Minuten sollten auf jeden Fall reichen. Als ich angekommen bin, habe ich mich in Richtung der internationalen Weiterflüge begeben. Allerdings stoppte mich einer der Kontrollen. Nach Durchsicht meiner Boardingkarte meinte die nette Dame „Kunming, no international, domestic“.

Es war mir klar, wieder so ein Abenteuer. Also durch die Pass-Kontrolle durch, an der Kofferausgabe entlang und ab in die Check-In Halle. Dann wieder durch Röntgen-Kontrolle und Passkontrolle und zum Gate. Hört sich nicht so schwer an, oder? Wäre es auch nicht, wenn auf meinem Ticker nicht Pu Dong – Dubai stünde und nicht alle vom Bodenpersonal wissen, dass es zwar so dort steht, aber ich trotzdem erst nach Kunming fliegen sollte.

Die erste Dame, die das nicht wusste, schickte mich wieder zu den internationalen Flügen und die von den internationalen schickten mich wieder zu den nationalen Flügen. Grenzbeamte haben mir beim ersten Mal ein Transitvisum (gilt 24 Stunden) gegeben, beim zweiten Mal wollten sie mich nicht durch die gleiche Kontrolle lassen. Wahrscheinlich war ich bereits im System.

Und die Zeit rannte. Es gab nur noch 10 Minuten bis zum Flug und ich wusste nicht mal mehr wo ich hin musste. Im nächsten Moment landete ich wieder an der Kontrolle der nationalen Flüge. Allerdings waren dort hunderte andere Passagiere. Ich sprach einen Polizisten an, und habe Ihm gezeigt, dass ich nur noch 10 Minuten zum Flug hatte. Er verstand kein Englisch, verstand aber was ich ihm zeigte. Neben uns stand eine Gruppe Männer. Einer der Männer drehte sich zu mir um, sprach mich auf Chinesisch an, und gab mit ein Stück buntes Papier. Am Ende seiner chinesischen Ansprache zeigte er mit der Hand Richtung Röntgenkontrolle und sagte „Free, free, go“.

IMG_20150919_104422

Ich schaute auf das Papier, das er mir gegeben hat, es war eine Art VIP/First Class Ticket. Der Polizist der das gesehen hat, brachte mich dann zu einem Durchgang in der Kontrolle, wo kein Mensch war. Ich kam innerhalb ein paar Minuten durch.

Das Problem mit dem Gate hatte ich immer noch. Ich nahm an, dass das Gate auf meiner Boardingkarte richtig war und beeilte mich in diese Richtung. Als ich beim Gate angekommen war, sah ich, dass das Boarding gerade langsam zu Ende ging.

IMG_20150919_104623

Auf dem Schild über dem Gate stand Kunming.  Auf meinem Ticket stand Dubai.
Die Nummern waren aber identisch. Ich dachte, ich versuche es.

Also ging ich zum Gate, und sie haben mich durch gelassen.

Also, wenn jemand in China mit dem Flugzeug reist, glaubt nicht dem Reiseplan und glaubt nicht den Boardingkarten. Und 45 Minuten zum Umsteigen sind viel zu kurz. Planen Sie mindestens 2 Stunden!

Es geht aber jetzt weiter, oder besser gesagt: es geht leider noch nicht weiter. Wir sitzen seit etwa 2 Stunden im Flugzeug ohne zu wissen warum. Die netten Stewardessen verteilen heißes Wasser um die Passagiere zu beruhigen. Ich habe auch ein Glas genommen. Wie meine Tochter sagte, es ist wie Tee ohne Geschmack. Heißes Wasser im Flugzeug habe ich noch nie erlebt.

   

You must be logged in to post a comment Login

Leave a Reply