Wie sieht meine typische Geschäftsreise aus?

Neben diesem Blog bin ich auch im IT-Umfeld tätig. Meine Aufgaben verlangen, dass ich oft verreisen muss. Ich hatte das Glück, sehr viele Länder auf fast allen Kontinenten der Erde zu bereisen. Einerseits ist das natürlich spannend und aufregend. Gerade wenn man jung ist, machen die Reisen besonders viel Spaß. Aber anderseits – wenn man bereits sehr viel gereist ist – werden diese Reisen oft anstrengend und nicht selten auch stressig. Der Grund dafür ist unter anderem die Tatsache, dass man soviel wie möglich in kürzester Zeit (geschäftlich) schaffen will. Im Vordergrund stehen die geschäftliche Erfolge und nicht der Genuss einer solchen Reise.

Ein typisches Beispiel so einer Reise habe ich gerade hinter mir.

Angefangen hat meine Geschäftsreise am 27.03. um 04:30 morgens mit einem brutalen Ton des Handy-Weckers. Fast erschrocken, weil ich fürchtete zu verschlafen sprang ich aus dem Bett und machte mich auf in Richtung Badezimmer. Da meine Koffer bereits am Vorabend fertig gepackt waren, hatte ich am Morgen ausreichend Zeit um mich fertig zu machen und gemütlich einen Kaffee zu trinken.

Um 05:30 saßen wir im Auto und meine Frau brachte mich zum Bahnhof.

Pünktlich um 06:20 fuhr der ICE von Hamburg-Altona Richtung Berlin. Die folgenden 2 Stunden nutzte ich, um mich für das kommende Meeting in Berlin vorzubereiten. Die Power Points mussten noch zu Ende gemacht werden.

Um 08:20 saß ich im Taxi und fuhr Richtung Hotel, in dem mein Arbeitskollege aus Serbien abgestiegen war.

Gegen 09:00 war ich im Hotel und wir hatten etwa 15 Minuten Zeit um schnell zusammen einen Kaffee zu trinken. Um zum Meetings-Ort zu kommen haben wir ein Taxi nehmen müssen.

09:45 kamen wir im Büro unseres Kunden und Geschäftspartners an.

Ein paar Minuten vor 10:00 haben wir mit unserem Meeting wie geplant starten können.

Eine Präsentation, Projektdarstellung, Ideenverarbeitung, Projektdiskussion, Konzepterstellung, Projektentscheidungen und die Stunden gingen wie im Flug vorbei.

Im Flug! Richtig, da war was 🙂 Die nächste Etappe war ein Flug. Der Flug aus Berlin nach Mailand ging um 16:50, da wir aber online eingecheckt waren, haben wir nicht so sehr früh am Flughafen sein müssen.

Um 14:45 fuhren wir wieder mit dem Taxi – in Richtung Berlin-Flughafen.

15:15 waren wir angekommen und gingen direkt durch die ganzen Kontrollen. Vor dem Gate und anschließen im Flugzeug hatten wir Zeit, die Ergebnisse des Meetings zu besprechen und ein kleines Nickerchen zu machen.

Der Flug dauerte 2 Stunden und wir waren gegen 19:00 in Mailand.

Raus aus dem Flugzeug, rein in den Bus, raus aus dem Flughafengebäude, rein in das Taxi und gegen 20:30 waren wir im Hotel.

Bereits sehr müde von einem langen Tag haben wir uns entschieden, noch einen kleinen Spaziergang zu machen und ein gemütliches Restaurant zu suchen.

Gegen 22:30 waren wir wieder im Hotel. Ich verlor mein Bewusstsein wieder innerhalb von Sekunden.

Um 05:00 am 04.04. sprang ich wieder erschrocken aus dem Bett – ich wollte nicht verschlafen. Es war Zeit, um den Kopf klar zu kriegen, es war die Zeit für einen Lauf. Um 05:45 war ich bereits laufend unterwegs. Diesmal standen aber die Sehenswürdigkeiten nicht im Vordergrund. Ich wollte einfach mal eine Runde um die 12 km laufen. Wenn ich dabei auch einiges von der Stadt sehen würde, wäre das super, wenn nicht, wäre das nicht schlimm.

Gegen 07:45 war ich wieder im Hotel und um 08:30 beim Frühstück mit meinem Kollegen. 30 Minuten Zeit um das nächste Meeting vorzubereiten und etwas zu essen. Um 09:30 saßen wir in Taxi und fuhren zu unserem Kunden.

Unser Meeting fing pünktlich um 10:00 an und es ging wieder los: Präsentation, Projektdarstellung, Konzept, Ideen, Lösungen, Produkte und die Stunden vergingen wie im Flug.

Flug! Richtig, mein Flug nach Hamburg ging um 19:30. Da unser Meeting um 15:00 zu Ende war, hatten wir jetzt etwas Zeit um die Ergebnisse zu verarbeiten und etwas zu entspannen. Und zwar genau bis 16:00.

Ich musste den Zug vom Zentrum bis zum Flughafen Mailand erwischen. Die Fahrt dauert fast eine Stunde. Zuerst habe ich aber den Hauptbahnhof erreichen müssen. Um 16:00 war ich im Taxi Richtung Hauptbahnhof. Direkt nach der Ankunft um 16:30 habe ich ein Ticket gekauft und 16:55 saß ich im Zug nach Mailand Malpensa Terminal 2. Ungefähr eine Stunde dauert die Fahrt zum Terminal 2. Gegen 18:00 erreichte ich es. Leider fliegen sehr viele Menschen von diesem Flughafen und diesem Terminal und die Kontrollen dauern dementsprechend lange. Kurz vor dem Einsteigen ein Stück Pizza kaufen und ab ins Flugzeug.

Sobald ich mich hingesetzt hatte, gingen meine Augen zu und ich wachte auf, beim Landen in Hamburg. Ein sehr kurzer Flug.

Um 21:20 saß ich im Auto und wir fuhren nach Hause.

Eine Geschäftsreise ging so langsam zu Ende.

   

You must be logged in to post a comment Login

Leave a Reply